CDU Sinzig unterstützt dezentrale Lösung für Kitas

2021.01.05
Landtagskandidatin Petra Schneider fordert Unterstützung durch das Land
Der Stadtrat in Sinzig hat in seiner letzten Sitzung in 2020 die Mittel für die Errichtung einer zusätzlichen Kindertagesstätte in Form von temporären Pavillons für drei Gruppen bewilligt. Trotz der bereits bewilligten Investitionen in die Standorte Weidenweg (Sinzig) und Flurstraße (Koisdorf), fehlen noch Kita-Plätze. Grundlage hierfür ist die Kindergartenbedarfsplanung des Kreisjugendamtes.
Nach einer intensiven Diskussion hat der Stadtrat mehrheitlich beschlossen, den Vorschlag der Verwaltung für die Errichtung neuer Pavillons in Sinzig anzunehmen. Ausschlaggebend für die Standortentscheidung war insbesondere, dass für die Zeit der Sanierung der Kindertagesstätte Storchennest ein zusätzlicher Raumbedarf in Sinzig entsteht, da eine Gebäudesanierung bei laufendem Kindergartenbetrieb nicht zumutbar ist. Aufgrund der erfreulicherweise steigenden Kinderzahlen ist derzeit davon auszugehen, dass eine Erweiterung der Kitas in Franken und in Löhndorf erforderlich ist, um den Bedarf vor Ort decken zu können.
Auf Antrag der CDU Stadtratsfraktion wurde die Verwaltung durch den Rat beauftragt, gemeinsam mit den Trägern der Kitas in Franken (HTZ Neuwied) und Löhndorf (Katholische Kita gGmbH Koblenz) Lösungen zur Deckung des kurzfristigen Bedarfs zu erarbeiten.
Der CDU Vorsitzende Franz Hermann Deres erklärte: „Wir haben hinsichtlich des Kita-Angebotes immer dezentrale Lösungen in der Stadt Sinzig befürwortet. Daher hatten wir uns seinerzeit für die Standorte Weidenweg in Sinzig und Flurstraße in Koisdorf ausgesprochen. Ebenso werden wir uns jetzt auch dafür einsetzen, dass der offenbar gegebene Bedarf in Franken und in Löhndorf vor Ort gedeckt wird. Die Deckung des gesamten Bedarfs an Kita-Plätzen bedeutet einen enormen finanziellen Kraftakt für die Stadt Sinzig.“
Petra Schneider, die Landtagskandidatin der CDU im Wahlkreis Remagen-Sinzig-Bad Breisig-Brohltal, forderte bei Ihrem Besuch in Sinzig:
„Die Landesregierung aus SPD-Grüne-FDP hat den Anspruch auf Betreuung in einer Kita oder in Kindertagespflege für Kinder ab dem 1. Lebensjahr beschlossen (§ 24 Abs. 2 SGB VIII). Dann muss das Land Rheinland-Pfalz die Finanzausstattung der Städte und Gemeinden auch so stärken, dass diese ihre Aufgabe erfüllen können.“